Zur Kochschule

Der Weinkeller des Zauberlehrlings beherbergt
eine große Auswahl an edlen deutschen Rot-
und Weißweinen. Außerdem finden sich erlesene Bordeaux-und Rioja-Weine unter den Schätzen. Der Schwerpunkt des Weinsortiments liegt auf edelsüßen Weinen.

»Wo Reben sich ranken mit innigem Trieb so meine Gedanken habt alles hier lieb.«

Clemens von Brentano

Der Gast genießt seinen Wein je nach Wunsch in intimer oder geselliger Atmosphäre mit Blick auf die imposanten, gläsernen Chambraire.

 

 

 

Der Weinkeller kann außerdem für Weinproben, Feiern oder Veranstaltungen von
bis zu 20 Personen genutzt werden.

Weiterempfehlen:

Weinkarte

Hier können Sie unsere aktuelle Weinkarte herunterladen:
PDF

Wein des Monats

ETWAS FEINES MIT STRUKTUR – EIN VORSATZ ZUM NEUEN JAHR

2010 Wolfer Goldgrube
Riesling Kabinett
Daniel Vollenweider, Traben-Trarbach, Mosel

 

Weihnachten, Jahreswechsel, Stress und Völlegefühl sind gewichen. Jetzt sehnen wir uns wieder nach Erholung, Feinsinnigem und vor Allem Alltag.
Dabei fällt mir wieder einer meiner Lieblingsrieslingmacher ein:
Daniel Vollenweider.

 

Es begab sich schon vor einigen Jahren, »DER ZAUBERLEHRLING« stand noch in Planung und die nächste Generation von Berlepsch war noch nicht geboren. Es muss im März 2009 gewesen sein. Roderick und ich waren in Düsseldorf zur ProWein, eine der drei wichtigsten globalen Weinmessen. Nach unzähligen Hallen, Gängen, Händeschütteln, Smalltalks und noch mehr Degustations-tröpfchen sämtlicher Rebsäfte der Welt, erreichten wir den Stand vom »der klitzekleine ring«. Ein Zusammenschluss von elf Weingütern um die historische Weinhandelsstadt Traben-Trarbach. Mit von der Partie Daniel Vollenweider.

 

Ich verkostete und war begeistert. Ich erinnere auch eine kleine Anekdote… die Ihnen Herr von Berlepsch aber besser selbst erzählt.

Der unscheinbare, gutmütig aussehende junge Mann an der Verkostungszone ist gebürtiger Schweizer und Vermessungstechniker, dem der Bezug seines EDV-lastigem Jobs zur Natur fehlte. Die 2. Ausbildung zum Winzer folgte. 1999 gründete er fast ohne Startkapital sein Weingut, mit gerade mal 1ha bestockter Rebfläche (heute ca. 4,7ha) in der »vergessenen«, nicht flurbereinigten Lage »Wolfer Goldgrube«. Eine Süd/süd-west Lage am anderen Ufer der Mosel, dem Ort Wolf. 100% Riesling mit großem, teilweise über hundert Jahre altem, wurzelechtem Rebbestand in Steil- und Steilstlagen. Teilweise so extrem, das es selbst der Reblaus wohl zu mühselig war, dort einzukehren.

 

Der kleine Bereich Traben-Trarbachs bildet mit seinen grau- und rotgrauen Schieferböden typisch ins exotisch spielende Fruchtaromen, cremige Säure und mineralisch geprägte Klarheit.

 

Die Weine von Daniel bestechen durch seine Vorliebe zu NICHT trockenen Rieslingen. Zwar baut er mit seinem »LOW-TECH-HANG« und Affinität zu seiner alten Korbkelter 60% seiner Weine trocken aus (z.B. »FELSENFEST«), doch richtig über sich hinaus wächst er erst, wenn er mit den naturgegebenen
hohen °Oechsle (Maß für den Anteil der gelösten Stoffe, mehrheitlich des Zuckers, im Traubenmost, Traubensaft) und der klassischen spitzen Moselaner Säure spielen kann. Er versteht es immer, seine Produkte, auch im Edelsüßsektor, so zu gestalten, dass sie nie pappig und klebrig wirken. Kristallklar und strukturiert wie Art déco im Stil René Laliques, mit Hang zur süßlichen Schwere des Rokoko von Schloss Sanssouci.

 

Die Vollenweider Weine zeichnen sich gleichzeig durch ihr hohes Lagerpotential aus. Selbst mein empfohlener '10er Kabinett baut sich gerade erst auf und findet seine Harmonie. Da haben wir noch eine Eigenschaft des deutschen Weintrinkers. Weißweine werden grundsätzlich zu früh getrunken wie ein junges Lamm zur Opfergabe dient. Rotweine oft überlagert und alt wie ein Greis, der auf sein Ende wartet.

In seiner Freizeit trinkt er auch gerne einen Whisk(e)y oder ein frisch gezapftes Bier.

 

»die weine des jungen schweizers tragen die handschrift eines quereinsteigers, der sich alles neu erdacht hat.« Stuart Pigotts kleiner genielar Weinführer 2009

0,75l 35,00 €

 

PROST!

Lassen Sie es sich munden

Ihr Steven W. Kelly